Kiki Aweimer

Kikis Kitchen

Food-Influencerin schafft Genuss-Hotspot

Aus Butter, Mehl und Zucker backen viele einen Kuchen, Kiki Aweimer ebenfalls – und hat daraus zusätzlich ein erfolgreiches Unternehmen geformt.  

Die reichweitenstarke Food-Influencerin erreicht mit ihren Rezept-Tutorials über ihre Social Media-Kanäle ein Millionenpublikum. Im eignen Online-Shop verkauft sie Zutaten sowie selbstentwickeltes Koch- und Backzubehör. Und in ihrem ersten Café und Geschäft im Ruhr Park gibt es „Kikis Kitchen“ sogar zum Kosten: von ihrem be- wie gerühmten San Sebastian Cheesecake über cremige Kuchen-Toppings bis hin zum frisch gebrühten Cappuccino – alles to go. Ist sie vor Ort, gibt es die Food-Influencerin auch zum Anfassen: eine Umarmung fürs Selfie zwischen pinken Blütengirlanden und rosa Verkaufsregalen. Manche Fans kommen dafür aus anderen Bundes- oder Nachbarländern. 

„Wir haben hier alles, was wir brauchen, um erfolgreich zu sein."
Kiki Aweimer
Geschäftsführerin von Kikis Kitchen

Vom Hobby zum Start-up-Erfolg

„Das ist einfach schön“, freut sich die Bochumerin über die Begeisterung. Den Erfolg in der Küche und vor der Kamera teilt sie sich mit ihrem Ehemann Hamza, Weggefährte und Geschäftspartner zugleich. Gemeinsam legten sie nach dem Grundstudium der Wirtschaftsinformatik und dem zweiten Semester in Betriebswirtschaftslehre die universitäre Ausbildung auf Eis. Die Nachfrage auf YouTube nach neuen Clips und Tipps aus „Kikis Kitchen“ war so groß geworden, dass einfach der Zeitpunkt gekommen war, sich zu entscheiden: weiter zu studieren oder das Hobby zum Beruf zu machen. „Es war eine Kopf- und Bauchentscheidung zugleich“, sagt die heute 31-Jährige. Ein Entschluss und Start-up-Erfolg, für den es 2023 den Gründungspreis NRW für den dritten, mit 10.000 Euro prämierten Platz im landesweiten Wettbewerb „MUT“ gab. 

Was im Clip auf YouTube so leicht und einfach wirkt, ist stundenlange Arbeit, am Ofen und Herd, vor und hinter der Kamera. Bis zu sechs Stunden kann ein Dreh für eine aufwändige Torte dauern, fertig geschnitten und ausspielbereit ist das Video damit längst noch nicht. Auch nicht, wenn sich Follower*innen „was Einfaches für zwei linke Hände“ zum Nachbacken oder Nachkochen wünschen.

Entwickelt in Bochum und made in Germany

Bei der Produktion kann es passieren, dass sich Kiki Aweimer schon mal über Küchengeräte ärgert. So ließen sich mit herkömmlichen Streichutensilien Kuchen und Torten nicht optimal mit Cremes „überziehen“. Die eine – eine so genannte Palette war nicht ideal für die runde Springform geeignet, die andere hatte ergonomisch den falschen Winkel. Die nötigen Verbesserungen für beide Werkzeuge hielt Kiki Aweimer nachts am Küchentisch mit Bleistift auf Papier fest und entwarf je eine eigene Streich- und Winkelpalette. Beide Modelle bietet sie in ihrem Online-Shop und in ihrem Geschäft im Ruhr Park an Innovation für den Küchenalltag, entwickelt in Bochum und zudem made in Germany“. Das gilt auch für andere der rund 200 eigenen Artikel, die es bei „Kikis Kitchen“ gibt. Wann immer es machbar, der Aufpreis vertretbar ist, werden die Produkte in Deutschland hergestellt. 600 Artikel umfasst das gesamte Sortiment des beliebten Online-Shops, ein großer Teil davon ist auch im Store im RuhrPark erhältlich. 

Weltweit auf Rezeptsuche und Wachstumskurs

Ihre Vorliebe und ihr Händchen fürs Backen und Kochen verdankt die 31-Jährige ihrer Mama, die selbst ein Café mit eigener Backstube in Herne betrieben hat. Dass „Kikis Kitchen“ in Bochum steht – gebacken, gekocht und gedreht wird immer noch in der eigenen Küche –, war für Kiki Aweimer keine Frage: „Bochum ist eine Food-Metropole! Was man hier alles probieren und genießen kann, ist super“, schwärmt sie über Vielfalt und Qualität des kulinarischen Angebots. Und sie freut sich, der Stadt mit dem eigenen Café einen weiteren Genuss-Hotspot geschenkt zu haben. Der Kassenschlager: ihr San Sebastian Cheesecake. „Total cremig, so cremig, dass er gelöffelt wird“, schmunzelt sie. Dazu empfiehlt sie ihre Haselnuss- oder – für Experimentierfreudige – ihre Pistaziencreme. Das Kuchenrezept selbst ist kein Geheimnis, die Kommentarspalten auf Kikis YouTube-Kanal sind voll mit Lob von allen, die es ausprobiert haben. Mit ihrer „Kikimunity“ tauscht sie sich eng aus. 

Als Content-Creatorin ist sie mit ihrem Mann Hamza gerne deutschland-, aber auch weltweit auf Foodspot-Suche. Am liebsten bleibt sie dabei unerkannt, stellt besondere Entdeckungen danach auf ihren Kanälen vor. Das Rezept für ihren saftigen Schokoladenkuchen – gebacken mit viel Butter und bei wenig Hitze in drei einzelnen Formen – ist ein Mitbringsel aus Dubai. 

Wie ihr Rezeptbuch wächst „Kikis Kitchen“. Gestartet auf 30 Quadratmetern im Kinderzimmer, braucht der Online-Shop mittlerweile rund 2.200 Quadratmeter. Absehbar darf sich das Ruhrgebiet über ein zweites Café freuen. Standort-Angebote und Franchise-Anfragen für „Kiki-Stores“ gab es auch aus anderen Regionen und deutschen Großstädten. Unterstützt von der 70-köpfigen Kiki-Crew in Bochum gilt aber: „Wir haben hier alles, was wir brauchen, um erfolgreich zu sein“, sagt Kiki Aweimer. Und: „Wir sind gerne vor Ort und halten das Geschäft selbst in Händen.“ 

#darumBochum: Kiki Aweimer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Erfolgsgeschichten

PHYSEC-Chip mit unter anderem Mini-Radaranlage zum Schutz vor Manipulation von IoT-Geräten
Erfolgsgeschichten

PHYSEC

#darumBochum: Prof. Dr. Christian Zenger

Smarte Telefone und Fitness-Uhren, virtuelle Sprachassistenten oder intelligente Strom- und Wasserzähler – sie alle haben etwas gemeinsam: Sie sind mit dem Internet vernetzt. Das macht sie doppelt verletzlich, physisch wie digital. „Ob Hacker-Angriff oder Hammerschlag – beides kann dieselbe Auswirkung haben“, sagt Prof. Dr. Christian Zenger. Im Ergebnis kann dies bedeuten: Nichts geht mehr. Mit seinem Deep Tech-Unternehmen PHYSEC hat sich der 38-Jährige das Ziel gesetzt, eben solche Geräte zu schützen und damit das sogenannte Internet der Dinge, zu dem sie gehören, sicherer zu machen.

Weiterlesen »
Erfolgsgeschichten

VfL Bochum 1848

#darumBochum: Ilja Kaenzig

Bundesliga-Zugehörigkeit, Mitglieder- und Umsatzzahlen, der Gesamtmarktwert des Spielerkaders, ein permanent ausverkaufter Heimbereich im Vonovia Ruhrstadion – fast alle für den Profifußball relevanten Kennwerte befinden sich beim VfL Bochum 1848 auf einem Allzeithoch. Ilja Kaenzig, Sprecher der Geschäftsführung, nennt die Entwicklung einen „stetigen Steigflug“. Und hofft, dass der Verein „die Welle weiterreitet und die eigenen Grenzen immer weiter verschiebt“.

Weiterlesen »
Erfolgsgeschichten

G Data

#darumBochum: Jessika Lüning
Keine Garage. Eine Gartenlaube ist die Geburtsstätte der G Data CyberDefense AG. Dort entstand 1987 der weltweit erste Anti-Virenschutz, den es zu kaufen gab. „Mit unseren ganzheitlichen Sicherheitslösungen schützen wir heute sowohl die IT-Infrastruktur von kleinen wie großen Unternehmen sowie Millionen private Nutzerinnen und Nutzer an ihren PCs zu Hause“, schildert Jessika Lüning, Head of Public Affairs bei G Data.

Weiterlesen »
Erfolgsgeschichten

Sperling Bags

#darumBochum: Katharina Schmidt
Was macht eine gute Tasche oder einen gelungenen Rucksack aus? Für Katharina Schmidt, Gründerin und Geschäftsführerin des eCommerce „Sperling Bags“, ist es ein gelungener Dreiklang aus Design, Funktion und Nachhaltigkeit. Und unschlagbar, wenn aus der Tasche mit einem Griff sogar ein Rucksack werden kann und mit zwei Griffen umgekehrt wieder eine Tasche. Was in der ganzen Gleichung nicht fehlen darf, damit sie aufgeht: Kork.

Weiterlesen »